Willkommen

Die Bildungsdebatte muss vor Ort entschieden werden!

5. Februar 2017

D_Bornhoeft_G8G9SchuKo Kiel, 05.02.2017 – Anlässlich der durch den Kurswechsel der CDU bezüglich G8 und G9 an Gymnasien wieder aufgeflammten Bildungsdebatte äußert sich der Spitzenkandidat der Jungen Liberalen Schleswig-Holstein zur Landtagswahl, Dennys Bornhöft (30), wie folgt:   „Die wiederkehrende Meinungsumkehr der großen Parteien über Turbo-Abi oder G9 zeigt, dass die Entscheidung über die Regeldauer bis zur Hochschulreife nicht in Kiel fallen darf. Insbesondere  ein Blick in die anderen Bundesländer zeigt, dass dort vor allem SPD und CDU zu ganz anderen Schlüssen kommen als in Schleswig-Holstein. Nicht das Bildungsministerium, nicht der Landtag sollten über die Dauer bis zum Abitur befinden.  Diese Entscheidung hat die
entsprechende Schulkonferenz zu treffen. Die beste Bildung wird nicht durch einen Federstrich einer Ministerin in Kiel entschieden, sondern in der Schule vor Ort. Wir möchten die Kompetenzen der Schulen zur Umsetzung ihres eigenen Bildungskonzeptes stärken. Denn die Lehrkräfte, Eltern und Schülerinnen und Schüler wissen, was am besten für sie ist.“



Junge Liberale wählen neuen Vorstand und fordern die Abschaffung des Fahrschulzwangs

7. März 2016
LaKo 2016-1 Planum

Der Landeskongress in Barmstedt war gut besucht.

Barmstedt, 06.03.2016 - Am vergangenen Wochenende fand der erste Landeskongress der Jungen Liberalen Schleswig-Holstein in diesem Jahr statt. Neben den Feierlichkeiten zum 35-jährigen Bestehen des Vereins standen auch Wahlen und eine vielfältige Antragsberatung auf der Tagesordnung. Als Gastredner kamen unter anderem Dr. Heiner Garg (MdL) sowie Vertreter anderer politischer Jugendorganisationen nach Barmstedt.

LaVo JuLis SH 2016

Der neue Landesvorstand der JuLis

Der neue Landesvorstand wird von Fin Christian BRAUER aus Krempel angeführt, der bereits seit vielen Jahren die Arbeit des Verbandes aktiv mitgestaltet. Christoph Anastasiadis aus Flensburg wurde im Amt als stellvertretender Landesvorsitzender für Organisation bestätigt. Weitere Stellvertreter sind Cindy Lembke aus Neumünster für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie Kim Jöns aus Kiel für den Bereich der Programmatik. Komplettiert wird der geschäftsführende Vorstand mit Schatzmeister Philipp Lohse aus Sparrieshoop. Die sechs Beisitzerposten besetzen Cynthia Bauer aus Bargteheide, Till Faerber aus Neumünster, Salomon Fiedler und Alexander Goedeke aus Kiel, Anna Jürgens aus Laboe sowie Paul Schormann aus Heide. Ombudsmitglied ist Christian Klähn aus Kiel.

Neben dem neuen Vorstand galt es auch, einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl im kommenden Jahr zu wählen. Hierbei hat sich Dennys BORNHÖFT aus Kiel mit großer Mehrheit durchgesetzt.

“Ich freue mich sehr über den großen Zuspruch aus dem Verband. Als Spitzenkandidat der JuLis möchte ich mich für die frischen und progressiven Themen zur Landtagswahl einsetzen: offenere Drogenpolitik, Verwaltungsmodernisierung, Wahlalter und Partizipation junger Menschen. Ziel wird es sein, dass die FDP im Mai 2017 ein zweistelliges Ergebnis erreicht.”, so BORNHÖFT, der von 2012 bis 2015 Landesvorsitzender der Jungen Liberalen Schleswig-Holstein war.

Fin Dennys

Landeschef Brauer (l.) und Spitzenkandidat Bornhöft (r.)

Auch programmatisch war das Wochenende ein großer Erfolg. Die Jungen Liberalen Schleswig-Holstein sprechen sich unter anderem für die Nutzung der Grünen Gentechnik aus, um durch den Anbau und Verzehr von “Golden Rice” Kinderblindheit infolge eines Mangels von Vitamin A zu bekämpfen. Desweiteren fordern sie die Abschaffung des Fahrschulzwangs sowie die Senkung des Beteiligungsalter für Volksabstimmungen auf 16 Jahre wie es auch bei der Landtagswahl der Fall ist.

“Dieser Kongress steht im Zeichen des Aufbruchs. Wer es bisher noch nicht bemerkt hat, sollte spätestens seit diesem Wochenende wissen, dass wir wieder da sind!”, ist sich der neue Landesvorsitzende Fin Christian BRAUER sicher.
Wir werden die Motivation und den Schwung dieses Kongresses mitnehmen, um uns aktiv in die Debatten zu stürzen, die Schleswig-Holstein so dringend braucht.
Dieses Jahr wird auch ganz im Zeichen der Wahlvorbereitung stehen. Dafür haben wir mit der Wahl unseres Spitzenkandidaten den ersten Schritt gemacht.”



Antragsbuch zum Landeskongress 2016-I

24. Februar 2016

Hallo liebe JuLis,

unser Landeskongress rückt immer näher.

Als kleinen Leckerbissen bekommt ihr heute das Antragsbuch zum Download angeboten. Da werden wir doch sicher die eine oder andere Debatte auf dem Kongress führen.
Downloaden könnt ihr es hier!



JuLis SH unterstützen Lockerung des Tanzverbots in Schleswig-Holstein

2. Dezember 2015

Zu dem interfraktionell eingereichten Antrag zur Änderung des Gesetzes über Sonn- und Feiertage sagt der Landesvorsitzende der Jungen Liberalen Schleswig-Holstein, Rasmus Rahn (23):

“Wir JuLis unterstützen den von fünf Abgeordneten interfraktionell eingebrachten Antrag zur Lockerung des Tanzverbots an stillen Feiertagen. Da wir für eine vollständige Abschaffung des Tanzverbots sind, geht uns die vorgelegte Änderung zwar nicht weit genug, aber sie ist schonmal ein Schritt in die richtige Richtung. Vor allem vor dem Hintergrund, dass die alternative Änderung, vorgelegt vom Abgeordneten Peter Eichstädt (SPD), das Versammlungsverbot beibehält, fordern wir den Landtag auf, der interfraktionellen Änderung zuzustimmen. Eine solche Einschränkung der Versammlungsfreiheit ist nicht mehr zeitgemäß!

Das Tanzverbot ist ein Relikt aus einer vor-aufklärerischen Zeit und trägt eine Art der Gängelung und Bevormundung der Bürger in sich, die wir nicht unterstützen können. Es ist nicht Aufgabe des Staates, seine Bürger zu erziehen. Wir sind der Ansicht, dass jeder Mensch für sich entscheiden sollte, wann und wie er gedenkt.

Zudem wird durch das Tanz- und Versammlungsverbot die kulturelle Szene in Schleswig-Holstein, z.B. Diskotheken, Poetry-Slams und Konzerte, massiv eingeschränkt. Das passt nicht zu einer offenen und toleranten Gesellschaft, wie wir sie in Schleswig-Holstein haben.”



JuLis stark in der FDP

15. November 2015

LPT  11_2015 RasmusAuf dem Landesparteitag der Freien Demokraten Schleswig-Holstein konnten sich die Jugenden Liberalen wieder stark positionieren und in vielen Bereichen entscheidende Zeichen setzen.

Der neue JuLi-Vertreter im Landesdesvorstand ist der Vorsitzende der Jungen Liberalen Schleswig-Holstein, Rasmus Rahn. Er äußert sich zum Wochenende wie folgt:

„Unsere Stimme ist wichtig und wird gehört. Es wurden erneut fünf Junge Liberale in den Landesvorstand der Freien Demokraten Schleswig-Holstein gewählt.

Besonders erfreut bin ich darüber, dass Christopher Vogt (als Stellv. Landesvorsitzender) und Oliver Kumbartzky (als Schatzmeister) weiterhin dem geschäftsführenden Landesvorstand angehören werden. Jedoch ebenso wichtig sind die Wahlen von Gyde Jensen und Dennys Bornhöft für uns. Beide sind jüngere, aber erfahrene Mitglieder, was gerade mit dem Blick auf 2017 immens wichtig sein wird.

Wie in den Vorstandswahlen, so konnten wir auch in der Programmatik wichtiges durchsetzen. Wir haben im Bereich der Flüchtlingspolitik entscheidende Punkte aus unserem kürzlich beschlossenen 14-Punkte-Programm mit eingebracht und durch unseren Antrag zu Kampfdrohnen auch die Landes-FDP auf einen richtigen Weg bei diesem Thema bringen können.“



Liberty 2/2015 verfügbar

12. November 2015

Liberty 2-2015 coverHeute präsentieren wir euch die neueste Ausgabe unseres Mitgliedermagazins “Liberty”.

Die Herbstausgabe hat den Schwepunkt “Chancengerechtigkeit”. Ebenfalls wird euch etwas umfassender die internationale Arbeit der JuLis vorgestellt. Von unserer Seite schon einmal vielen Dank an alle Autoren.

Downloaden könnt ihr es hier.

Wenn ihr eine gedruckte Ausgabe ergattern wollt, habt ihr beim Landesparteitag der FDP am kommenden Wochenende in Neumünster die Gelegenheit dazu.

 



Das war der 51. Bundeskongress der JuLis

5. November 2015
Delegation aus SH auf dem BuKo in Würzburg

Delegation aus SH auf dem BuKo in Würzburg

Am letzten Oktober-Wochenende haben sich die Jungen Liberalen zu ihrem 51. Bundeskongress in Würzburg getroffen.

Am Freitagabend wurde im Rahmen einer Diskussionsveranstaltung das neue Logo der Jungen Liberalen präsentiert. Mit dem stilisierten “JL” sind die Jungen Liberalen jetzt die erste politische Jugendorganisation mit einer eigenen einheitlichen Bildmarke. Das schafft Wiedererkennungswert und bietet viele Einsatzmöglichkeiten.

Am Samstagmorgen begann dann der eigentliche Kongress. Die fünf Landesverbände der Nordschiene (Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein) haben eine gemeinsame Delegiertenbesprechung abgehalten und damit ihre neue Stärke und Geschlossenheit bezeugt.

Dadurch konnte nicht nur Ria Schröder aus Hamburg mit einem tollen Ergebnis von 89,8% in den Bundesvorstand gewählt werden, sondern auch Alice Schmidt aus Schleswig-Holstein mit 105 Stimmen zur bestplatzierten Delegierten für den internationalen Dachverband IFLRY aufgestellt werden.

Aber auch inhaltlich wurde viel gearbeitet. Der Bundesvorstand hat den Leitantrag “Mit Sicherheit frei” eingereicht, welcher stark diskutiert wurde. Hier hat sich der Norden mit vielen guten Änderungsanträgen durchgesetzt.

Der Antrag zur Flüchtlingspolitik wurde nach langer Debatte an den erweiterten Bundesvorstand verwiesen.

Am Samstagabend gab es dann eine ausgiebige BuKo-Party, bei der ausgelassen gefeiert und viel diskutiert wurde.

Alles in allem war es mal wieder ein gelungener Bundeskongress.



JuLis fordern eine neue Flüchtlingspolitik

23. Oktober 2015
Rahn, Rasmus 2015 web

Rasmus Rahn

„Durch das Versagen von Landes- und Bundesregierung in der Flüchtlingskrise werden die reaktionären Kräfte links und rechts gestärkt. Die Inbesitznahme von Gebäuden von städtischer Seite in Kiel und das Tolerieren der Gebäudebesetzung durch linke Kräfte in Lübeck bestärken die Linksextremen. Gleichzeitig werden durch diese Handlungen der Verdruss und das Unverständnis in der Bevölkerung befördert, so dass Rechtsextremisten starken Zulauf verbuchen können. Dies zeigte sich zuletzt in dem Brandanschlag in Flensburg. Diese schändliche Tat ist schlicht weg ein Indiz für das Scheitern des zick-zack-Kurses der Regierung.

Nach positiven „Wir schaffen das“-Signalen wurde jetzt eine 180-Grad-Wende vollzogen und u.a. beschlossen, Geldleistungen zu streichen und vornehmlich Sachleistungen auszugeben. Dieses Vorhaben lehnen wir klar ab! Die Auszahlung von Leistungen in Form von Geld dient der Integration in die Gesellschaft.

Des Weiteren fordern wir die Aufstockung des Personals um die Verfahren zu beschleunigen und so den Flüchtlingen schneller eine sichere Zukunftsperspektive zu bieten.

Um den vorhandenen Antragsstau schnell abzubauen darf es keine Lösung sein, Asyl zu verweigern und nur noch Duldungen auszusprechen. Wir sehen die Lösung darin, nach einer Sicherheitsüberprüfung, Anträge von Antragsstellern mit sicherer Bleibeperspektive pauschal Anzuerkennen. Dies beträfe zum Beispiel die Menschen aus den Kriegsgebieten in Syrien, aus dem Irak und Eritrea. Hier lag im ersten Halbjahr die Ablehnungsquote bei nur rund einem Promille.“



Beschlüsse vom Landeskongress 2015-II

5. Oktober 2015

Beschlussbuch visualAuf dem vergangenen Landeskongress haben wir so einiges beschlossen. Nachwahlen zum Landesvorstand, Delegiertenwahlen und natürlich auch eine große Menge an Inhalten. Anbei haben wir alles für euch in einem kompakten Beschlussbuch zusammengefasst.

Hier könnt ihr es ansehen. Viel Spaß beim Durchstöbern!

 

 

 



Junge Liberale fordern Basiswahl für den FDP-Spitzenkandidaten!

25. September 2015

LaKo 2015-II Plenum 2Lübeck 25.09.15 – Am vergangen Wochenende haben sich die Jungen Liberalen Schleswig-Holstein auf ihrem Landeskongress mit großer Mehrheit für eine Basiswahl des FDP-Spitzenkandidaten sowie eine neue Flüchtlingspolitik und für mehr Chancengerechtigkeit ausgesprochen. Darüber hinaus standen Personalwahlen an.

Der Landesvorsitzende, Rasmus Rahn, resümiert den Kongress wie folgt:

„Eine moderne Partei wie die FDP muss dem Anspruch gerecht werden, alle Mitglieder einbinden zu können. Darum fordern die JuLis nicht nur das Rederecht für alle Mitglieder auf dem Landesparteitag, sondern auch eine Basiswahl für den FDP-Spitzenkandidaten. Andere Parteien wie die Grünen haben dies bereits vorgemacht. Und was die Grünen können, kann die FDP schon lange. Wir möchten damit für die Landtagswahl 2017 ein Zeichen setzen. Die Menschen in Schleswig-Holstein sollen die FDP als moderne liberale Kraft wahrnehmen.“

Darüber hinaus haben die JuLis SH ein Papier für eine neue Flüchtlingspolitik verabschiedet. Dazu Rasmus Rahn:

„Die Landesregierung wird derzeit mit heruntergelassenen Hosen erwischt. Statt wirklich zu handeln, ist Albig lediglich `ergriffen‘ angesichts der Willkommenskultur in Schleswig-Holstein. Wir begrüßen das ehrenamtliche Engagement außerordentlich, jedoch muss die Landesregierung mehr tun. Hierzu gehört für uns ein effektives Liegenschaftsmanagement. Viele Gebäude stehen derzeit leer, wie nach den jüngsten Ereignissen zum Beispiel der Friesenhof. Darüber hinaus sollte sich die Landesregierung dafür stark machen, die Kommunen finanziell zu entlasten und hier den Bund in die Verantwortung zu nehmen.“

Auf dem kommenden Landesparteitag wird die FDP Schleswig-Holstein sich mit einem Leitantrag zum Thema Chancengerechtigkeit beschäftigen. Dazu sagt der Landesvorsitzende Rasmus Rahn:

„Die JuLis haben am vergangenen Wochenende bereits einen Antrag zu diesem Thema verabschiedet. Wir haben uns dabei aber nicht nur mit Bildung befasst, wie die FDP dies tut. Für uns geht Chancengerechtigkeit weit darüber hinaus. Was ist mit dem insolventen Handwerker, der eine neue Idee wegen der Fristen nicht umsetzen kann? Was ist mit dem Schulabbrecher, für den es keine ausreichende Förderung gibt? Diese Menschen sind nicht talentfrei. Wir wollen allen Menschen die besten Chancen ermöglichen, alles aus ihrem Leben herauszuholen. Für uns geht es dabei nicht nur um die erste, sondern auch um die zweite und dritte Chance! Diesen Ansatz möchten wir auch in die FDP tragen.“

Abseits der Inhalte haben die Mitglieder auch ihr Vorstandsteam wieder vervollständigt. Christoph Anastasiadis aus Flensburg wurde mit 100 Prozent zum neuen stellvertretenden Landesvorsitzenden gewählt. Cindy Lembke aus Neumünster vervollständigt den Vorstand als Beisitzerin.